Über den richtigen Umgang mit Schulden

Umgedrehte Hosentasche

Bild: Andre Bonn/Fotolia.com

Was sind die Gründe für Schulden?

  • Bürgschaften und Mithaftungen: 7,3%
  • Arbeitslosigkei und Etinkommenseinbußen: 27,3%
  • Mangelnder Umgang mit Geld: 17,7%
  • Scheidung: 6,4%
  • Sonstiges, wie z.B. Straffälligkeit: 13,4%
  • Gescheiterte Selbstständigkeit: 19,4%
  • Wohnraumbeschaffung: 8,4%


Sieben böse Fallen, in die du bei Überschuldung nicht tappen solltest

Schuldenregulierungsverfahren in Österreich

In Österreich wird der Konkurs einer Privatperson Schuldenregulierungsverfahren genannt. Ziel des Schuldenregulierungsverfahren ist es, für natürliche Personen, die kein Unternehmen betreiben, Lösungen zwischen GläubigerInnen und SchuldnerInnen zu finden, die die Zahlungsunfähigkeit der Schuldnerin/des Schuldners beheben. Das Privatkonkursverfahren dauert etwa zwei bis sechs Monate oder auch länger.

Grafik über Privatkonkurs-Verfahren

Bild: asb-schuldnerberatung

Grünschnabel – Interview:
Mag.a Michaela S. war zwei Jahre lang ehrenamtliche Mitarbeiterin der Schuldnerhilfe OÖ. Sie begleitete verschuldete Menschen, die bereits im Privatkonkurs-Verfahren sind.

Grünschnabel: Welche Ursachen für Privatkonkurse waren typisch in Ihrer Beratungserfahrung?

Mag.a Michaela S.: In meinen Fällen ging es um gescheiterte Selbstständigkeit, übernommene Bürgschaften bei gleichzeitiger Arbeitslosigkeit, Versandhauskredite bei Arbeitslosigkeit und Fehlinvestitionen für Renovierungsarbeiten eines Hauses, die nach dem Auszug nicht refundiert wurden.

Grünschnabel: Wie geht es den Menschen, die in der Rückzahlungsphase mit sehr wenig auskommen müssen?

Mag.a Michaela S.: Das Um und Auf ist die Disziplin, durchzuhalten und den besseren Umgang mit Geld zu lernen. Viele der KlientInnen sind frustriert und wegen Geldmangels auch oft isoliert, weil sie sich kaum Freizeitaktivitäten leisten können.

Grünschnabel: Wie kann man als ehrenamtliche/r BetreuerIn die KlientInnen unterstützen?

Mag.a Michaela S.: Indem man regelmäßig mit den Betroffenen spricht, ihnen zuhört und einfach da ist. Man stellt gemeinsam ein Haushaltsbudget auf und berät, wo man finanzielle Unterstützung bekommen kann (z.B. Caritas, Sozialfond des Landes OÖ).


73.065 Euro Schulden im Durchschnitt

Die durchschnittliche Verschuldung bei KlientInnen von Schuldnerberatungen lag im Jahr 2010 bei 73.065 Euro. Männer haben durchschnittlich 83.052 Euro Schulden, Frauen 58.370 Euro. Ein Großteil der Verschuldeten (63,4%) ist mit maximal 50.000 Euro überschuldet. Rund 34% derjenigen, die zu einer Beratung gehen, sind arbeitslos. An erster Stelle der GläubigerInnen stehen Banken, gefolgt von DienstleisterInnen, Verwaltung und Justiz, dann folgen PrivatgläubigerInnen. Die Altersstruktur der SchuldnerInnen entspricht in etwa der Gesamtbevölkerung
Infos über Zahlen und Fakten im Bereich Schulden findest du hier.

 

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *