Die „Wege zum Glück“ könn(t)en so einfach sein

Im Open lab können Interessierte selbst Hand anlegen.

Im Open lab können Interessierte selbst Hand anlegen.

Die Ausstellung „Linz neu gedacht und selbstgemacht“ im Nordico (9. Juni bis 5. November) stellt Neudenker und Selbermacher vor: 35 Projekte, die zum Teil schon gut funktionieren bzw. teils noch Visionen sind, erzählen von gelebter Nachbarschaft, Gemeinschaft, nachhaltiger Ernährung… einfach sinnvollem Tun, um das Leben aller in der Stadt lebenswerter zu machen – eben zum allgemeinen Glück beizutragen. 

Macht es nicht glücklich, sich – wenn auch vielleicht mit verhutzeltem – Obst und Gemüse selbst versorgen zu können? Und macht es nicht glücklich, sich frische Eier von seiner eigenen kleinen Hühnerschar zu holen? Und macht es nicht glücklich, den Nachbarn zu kennen, sich mit ihm auszutauschen und sich gegenseitig auszuhelfen? Klaudia Kreslehner, Kuratorin der Ausstellung: „Eine Stadt hat andere Gegebenheiten und Anforderungen als eine Gemeinde am Land. Was am Land oft ganz selbstverständlich ist und gut funktioniert, das muss in einer urbanen Umgebung oft neu erfunden werden.“

„Eh klar, möchte man sagen“, so der Kunstvermittler im Nordico, „dass ich, wenn die Äpfel vom Boden fallen, Apfelmus daraus mache.“ Doch im täglichen Leben denkt man sich vielleicht: „Zahlt sich das aus? Das ist doch viel zu mühsam. Wie geht das überhaupt? Das kann ich mir doch eh auch fertig kaufen.“ Doch der Zeitgeist vermehrt auch in den Städten ist ein anderer. Zum Glück, möchte man sagen.

So machte sich Kreslehner auf die Suche nach Projekten mit den Überthemen „mitMENSCHEN, LEBENSmittel, zwischenRAUM und selberMACHER/INNEN“. Der Fokus liegt dabei auf Linz. Folgende Projekte werden unter anderem vorgestellt: Nachbarschaftsnetzwerk Fragnebenan, City of Respect, KAMA, Sozialmarkt SOMA, Leisenhofgärtnerei, Franck Kistl, Bikekitchen Linz, Nähküche. Das Open lab lädt zum Schmökern und experimentieren ein: In der Leseecke mit Literatur zum Thema sowie beim Upcycling von Plastikflaschen, beim selbst Stempeln und Zeichnen von Glücksbotschaften-Postkarten, Mini-Möbeln oder beim Gestalten einer gemeinschaftlichen Skulptur aus Pappe.

Die Ausstellung lädt zum Mitmachen, Mitdenken und Mitdiskutieren ein. Sie bietet auch unzählige Workshops und Gelegenheiten, funktionierende Gemeinschaften und Nachhaltigkeitsprojekte kennen zu lernen und selbst Hand anzulegen. Die Intention der Ausstellung ist es, Stadtbewohnern Denkanstöße zu bieten, Netzwerke vorzustellen und die Bildung von Communities anzuregen. Die Ausstellung richtet sich in erster Linie an Erwachsene. Es gibt eigene Führungen für Schulklassen, Senioren, Familien, Lehrlingen und Gehörlosen.

Eine Führung mit den eigenen Kindern mitzumachen ist bedingt empfehlenswert und sollte vorbereitet werden. Die Kinder sollten für das Thema vorab sensibilisiert werden – als Anregung zur anschließenden Diskussion. Auch Aufträge für Jugendliche, wie zum Beispiel: „Geh durch die Stadt und fotografiere mit deinem Handy sinnlose Zerstörung, Müll (zum Beispiel nur Red Bull-Dosen), der achtlos weggeworfen wurde“ und eine anschließende Diskussion machen als Einstieg Sinn (bzw. die Teilnahme am Fotowettbewerb)

  •   Fotowettbewerb #linzimglück: (Teilnahme noch bis 15. September)

Zeig deine Linzer Glücksmomente! Eine Auswahl der Einsendungen wird in der Ausstellung präsentiert. Preisverleihung im Oktober.

 

  •   Veranstaltungen/Glückswerkstätten

September:

  • 1. September: Exkursion zur Leisenhofgärtnerei: Unter anderem Vorstellung des Vereins zu Förderung stadtnaher Ernährung, Besichtigung, Jause unterm Nussbaum
  • 7. September: Neue Nachbarn – Kaffeeplausch und Kennenlernen von alten und neuen Nachbarn
  • 8. September: Upcycling-Schmuckworkshop
  • 9. September: Exkursion zum SOMA – Blick hinter die Kulissen eines Sozialmarktes mit Mittagessen
  • 21. September: Honig-Verkostung mit Linzer Biene
  • 29. September: Hut&Stiel: Alles über Pilze und Pilzanbau. Nimm deine eigene Pilzkultur mit nach Hause!

Oktober:

  • 1. Oktober: Fragnebenan! Linzer Nachbarschaftstreffen
  •   Grünschnabel-Ausstellungs-Führung

Donnerstag, 28. Oktober 2017, 13.30 (ca. 1 Stunde)

Museum Nordico, Dametzstraße 23, 4020 Linz

Kosten: keine

Für Erwachsene, während der Führung Kinderbetreuung für Kinder ab 6 Jahren

Anmeldung: maria.zamut@gruenschnabel.at bzw. 0676/949 20 71



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *