Vom Sinn des freien Spiels

Foto: Fotolia/gpointstudio

Foto: Fotolia/gpointstudio

In ihrem Buch "Sinnvolles Spielzeug" tritt Autorin Heide Maria Rossak für "unfertiges Spielzeug" ein wie etwa Puppen, Alltagsgegenstände und Holzstäbe. Dieses regt die kindliche Entwicklung an, bleibt absichtslos und lädt zum freien Spiel ein - denn es setzt Anreize zum Verwandeln, Improvisieren, Erfinden und Experimentieren.  Wir leben in einer Zeit des Überangebots an Spielzeug, das grellbunt, blinkend und kreischend ganz von allein alle Stückerl spielt. Als Elternteil ist man oft schier überfordert zu entscheiden, was dem Nachwuchs wirklich gut tun könnte. Da ist das Buch „Sinnvolles Spielzeug“ von Pädagogin und Dreifachmutter Heide Maria Rossak wärmstens empfohlen. Es ist ein sehr hilfreicher Ratgeber für Eltern und Großeltern, mit vielen praktischen Anregungen für den Spielalltag für drinnen und draußen. In der gerade erschienenen zweiten Auflage ihres Buches geht es Rossak besonders darum, wie wichtig das „freie und wertfreie Spiels“ von Babys ist. Eltern seien für die Rahmenbedingungen fürs Spielen verantwortlich: Sie gestalten die Spielumgebung, wählen die Spielmaterialien aus, etc. „Die Fähigkeit zu spielen ist dem Menschen in die Wiege gelegt, man braucht sie ihm nicht beibringen. Es macht jedoch Sinn, geeignete Materialien zur Verfügung zu stellen. Je jünger das Kind, desto mehr Verantwortung trägt hier der Erwachsene.“ Freies Spiel, so Rossak, ermögliche Kindern ihre angelegten Potenziale bestmöglich zu entfalten. Rossak: „Spielen ist im Gegensatz zu arbeiten kein zweckvolles Handeln. Das Kind ist frei, seinen eigenen Impulsen zu folgen. Es wird spielerisch immer wieder vor Situationen gestellt, die es in seinem Tempo zum Lernen und Wachsen herausfordern. Durch selbstständiges Probleme lösen gewinnt es Vertrauen in sich.“ Dabei betont Rossak, wie wichtig es für die kindliche Seele und eine gute psychische Entwicklung sei, wenn der Erwachsene das Kind spielen lässt, ohne etwas (Bestimmtes) von ihm zu erwarten. Ebenso empfiehlt die Pädagogin, dem allein spielenden Kind aufmerksam zuzuschauen, um seine Welt besser kennen zu lernen. Bei der Spielzeugauswahl sind Naturmaterialien und einfache Alltagsgegenstände besonders gut geeignet. Auch Puppen, Schüsseln (Dinge aus dem Haushalt), Holzstäbchen, Löffel, Kartons, Decken eignen sich zur Spielanregung, genauso wie Tücher zum Verkleiden und nicht fertige Verkleidungen für Rollenspiele oder Äste, Holzkisten und -bretter zum Drüberkrabbeln und Balancieren. Rossak plädiert hier für „offenes Spielzeug“ im Gegensatz zu „magischem Spielzeug“. Ersteres lässt viel Platz für eigenes Tun des Kindes, bei Letzerem „tut“ das Spielzeug etwas, oft elektrisch betrieben – was auf den natürlichen Spieltrieb eher hemmend wirkt. Rossak: „Spielzeug, das die kindliche Entwicklung anregt, ist einfach, „offen“ und absichtslos. Es bietet viele Anreize zum Verwandeln, Improvisieren, Erfinden und Experimentieren. Es ist nicht „fertig“. Gutes Spielzeug lässt möglichst viel Raum für Fantasie.“ Eine kurze Checkliste mit Ja/Nein-Fragen hilft, wenn man sich über die Sinnhaftigkeit eines Spielzeugs nicht sicher ist. Als Spielzeugklassiker sieht Rossak Puppen – für Mädchen als auch für Buben. „Die Puppe gilt als besonderes Spielzeug, denn sie ist das Bild des Menschen. In der Puppe sieht sich das Kind selbst. Sie hat einen besonderen Stellenwert. Das Puppenspiel ist ein Übungsschauplatz für das Ausdrücken und Ausleben von Gefühlen.“ Dabei sollte die ideale Puppe aus hochwertigen Naturmaterialien und dezent im Äußeren sein, denn umso mehr kann das Kind hineinlegen. Die Knotenpuppe Für jüngere Kinder reiche eine schlichte Knotenpuppe: Man braucht dazu ein quadratisches Stück Woll- oder Flanellstoff (ca. 45 cm Seitenlänge). Der Kopf wird aus Schafwolle geformt und abgebunden. Die Hände entstehen durch je einen Knoten in den vier Zipfeln. Ob Aufräumen, Malen, Bauen und Konstruieren drinnen und draußen in der Natur oder Tipps für geeignete Naturmaterialien zum Bauen, Rossak gibt viele praktische Anregungen. Auch eine umfangreiche Auflistung geeigneter Spielmaterialien für jedes Alter ist vorhanden. Sehr hilfreich sind auch die empfohlenen weiterführenden Bücher zum Thema kindgerechter Garten sowie die Bezugsquellen für Materialien, Spielzeug und Puppen. www.spielendsein-rossak.at Das Buch ist bei der Autorin sowie in den Buchhandlungen „Bücherwurm“ sowie „DIM“ in Ried im Innkreis sowie bei der Firma Kokomoo erhältlich.  


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.