Naturschauspiele 2013

 

Natur lässt sich nur verstehen, wenn man sie erlebt. naturschauspiel.at (ent)führt Erwachsene und Kinder in die Natur, lässt sie bei über 80 Themenführungen exklusive Erfahrungen in Naturschutzgebieten sammeln und weckt Verständnis für die Anliegen des Naturschutzes.

Abenteuer, Wissensvermittlung und Naturerfahrung verbinden sich auf naturschauspiel.at mit Erholung und Genuss zu einem aufregend neuen Erlebnis. Ausgebildete fachkundige Landschafts- und NaturführerInnen bringen 16 ausgewählte Natur- und Landschaftsschutzgebiete in Oberösterreich näher, wie z.B. den Pleschinger See bei Linz. Unter dem Titel “Harry und das Urmeer Tethys” können Eltern mit ihren Kindern hier nach Muscheln suchen – Zeugen aus der Zeit, als Linz noch am Meeresgrund lag. Tiberius Binder führt auf der dreistündigen Expedition entlang des Seeufers in der Pleschinger Austernbank.

 

Die TeilnehmerInnen des Naturschauspiels Unterwegs im Linzer Dschungel können im Gegensatz dazu entdecken, dass es sogar in Linz einen Dschungel gibt. Und in den Traun-Donau-Auen, dem größten zusammenhängende Naturschutzgebiet Oberösterreichs, lernen sie seltene Pflanzen und Tiere kennen. Die vierstündige Tour ist auch für Kinder sehr gut geeignet.

 

Mit Schafen und Hütehunden die Landschaft erfahren

Einer der Naturpädagogen ist Günther Kramer, Weideschäfer im Mühlviertel. Ihn, seine rund 200 Schafe und drei Hütehunde kann man bei seinen Wanderungen begleiten. Rund um Hirschbach im Mühlkreis kann man gleichzeitig die schöne Landschaft genießen.

Der Ablauf
Günther Kramer: “Bei der gemeinsamen Wanderung vom Treffpunkt zur Schafherde erörtern wir die Grundidee der Wanderschafthaltung. Wir beschäftigen uns mit den Vorteilen dieser extensiven Landwirtschaftsmethode, den positiven Aspekten für Natur und Landschaft und behandeln Begriffe wie Flächen- und Beweidungsmanagement. Schafkunde steht nach dem Erreichen der Herde auf dem Programm. Welche Schafrassen können für die Wanderschäferei herangezogen werden? Welche Rassen haben welche Eigenheiten?
Was fressen Schafe überhaupt und wie leben sie auf der Weide? 
Nach dem ersten Kennlernen mit den Tieren sind vor Ort Übungsaufgaben mit der Herde zu absolvieren, bevor die ‘große Reise’ zur nächsten Weide – gemeinsam mit den Schafen – losgeht. Während der ganzen Wanderung und in den Pausen bleibt genügend Zeit sich mit der umgebenden Landschaft und den Pflanzen und Tieren – wie etwa dem Ameisenbläuling – zu beschäftigen.”

Zwei Schafe

Bild: Daniel Stricker/pixelio.de

Michael Reisner hat die Tour 2011 gemacht und berichtet auf seinem Blog ausführlich darüber mit vielen Links. Die Tour wird in Gruppen ab 8 bis max. 25 Personen durchgeführt, kostet 5 Euro pro Person und ist individuell buchbar.

Kontakt:
Günther Kramer,
Marreith 25, 4240 Waldburg
Telefon: 0650/8403876,
E-Mail: info@derkramer.at
www.derkramer.at

Isabel Höglinger



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *