Herbst: Garteln mit Kindern

 

Bild: Kind im Apfelbaum

Bild: ingo.bartussek/fotolia.com

Gummistiefel an und raus ins Freie: Auch im Herbst kannst du mit deinen Kindern noch viel Zeit im Garten verbringen. Wir zeigen dir, wie Kinder den Zugang zu Natur, Pflanzen und Tieren spielerisch lernen.

Welche Tiere leben eigentlich in unserem Garten und was brauchen sie zum Leben? Das wollen Kinder wissen. Englischer Rasen und Thujenhecken bieten Tieren keine natürliche Umgebung. Nur in einer Vielfalt an Bäumen, Sträuchern, Hecken und Blumen fühlen sich Insekten, Vögel, Igel & Co. so richtig wohl. Deshalb sollte man auch im Herbst nicht „zuviel aufräumen“.
Für Kinder gibt es hier jede Menge Spannendes zu entdecken. Das Sammeln von Herbstfrüchten ist nicht nur lehrreich, sondern macht auch Spaß. Wer den größten Laubhaufen sammelt, darf sich einmal ganz genüsslich hineinfallen lassen. Gesammelte Baumblätter könnt ihr daheim mit Hilfe des schönen Buches Mein erstes Herbarium bestimmen und eine Sammlung anlegen.

Wer nützlichen Tieren eine gute Überwinterung ermöglichen will, sollte:

  • Laub unter die Sträucher rechen
  • Stängel von Stauden und von Röhricht am Gartenteich über den Winter stehen lassen
  • Totholz, morsche Äste und Rinden liegen lassen
  • Insektenhotel bauen
  • Früchte an Sträuchern für die Vögel hängen lassen (Liguster, Schlehdorn, Weißdorn
  • Hagebutten)
  • Heimische Wildobsthecke pflanzen

 

Eine Anleitung zum Nützlingshausbau findest du in diesem Video der Umweltberatung Wien.

Bild: Kind mit Igel

Bild: grafikplusfoto/fotolia.com

Gartenarbeit mit Kindern ist in jedem Fall sehr sinnlich. Wie fühlt sich ein Regenwurm an und wie riecht nasse Erde? Welche Farben haben die Blüten und wie singen die Vögel? Lass deine Kinder ruhig einiges ausprobieren und selbst gestalten.

Mit dem eigenen Gartenwerkzeug, Schürze und Hut sieht das gleich ganz professionell aus!

Vielleicht dürfen sie sich ein Sortiment Blumenzwiebeln aussuchen und ihr eigenes Beet anlegen? Deine Kids könnten hierbei zum Beispiel die Umrandung aus selbst gesammelten Steinen oder Muscheln aus dem letzten Urlaub verschönern.

Auch ein Kinder-Gemüsebeet fördert den Sinn für die Natur und das Verantwortungsbewusstsein für ein eigenes Projekt. Ein eigener Baum wird ein Kind ein ganzes Leben lang begleiten und mit dem Garten seiner Kindheit verbinden.

Erntezeit
Beerensträucher und Obstbäume sind ideal, um Kindern zu zeigen, dass Gartenarbeit auch „Früchte trägt“. Sammelt gemeinsam Beeren und Obst und kocht gemeinsam Marmelade oder backt einen Apfelstrudel.

So richtig Spaß macht Kindern Gartenarbeit, wenn sie sich auch mal dreckig machen dürfen und die richtige Ausrüstung haben.

Vorsicht: Achte bei kleinen Kindern bei der Gartenarbeit darauf, dass sie nicht mit giftigen Flüssigkeiten oder giftigen Pflanzen in Berührung kommen. Die sollten in einem Garten mit Kindern sowieso tabu sein.

Hier findest du eine Liste giftiger Pflanzen.

 

Bild: kind sitzt in blätterhaufen

Bild: drubigfoto.fotolia.com

So richtig romantisch
Mach mit der ganzen Familie und Freunden im Garten ein Lagerfeuer oder ein kleines Feuer im Feuerkorb. Zusammenkuscheln unter einer Decke und singen oder Gruselgeschichten erzählen.

 

Beim Pflanzen einer Hecke aus heimischen Gehölzen unterstützt das PosterLebensraum Hecken, das um 1,82 Euro Versandkosten bei der Umweltberatung bestellt werden kann.

 

Weitere Tipps: „Wie man einen kinderfreundlichen Garten gestaltet“

Isabel Höglinger



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *