Hast du Lust auf Winterspass und Pistengaudi?

Du planst mit deiner Familie den nächsten Winterurlaub?
Ist dir dabei Ressourcen-schonendes, umweltbewusstes und nachhaltiges Reisen wichtig?
Dann bist du hier genau richtig! Wir haben für dich zusammengestellt, was du dabei beachten solltest.

Ein Witzbold hat einmal gemeint:
„Konsequent ökologisch geht Skifahren am besten mit der Wii
(Computerspiel am Fernsehbildschirm). Natürlich mit Solarstrom betrieben.“

Familie hat Spass im Schnee

Bild: Patrizia Tilly/Fotolia.com

Wenn du Skifahren in der Natur dem Computerspiel vorziehst, kannst du schon bei der Ausrüstung beginnen:
Besorge dir Skianzug, Stecken, Ski auf einem der zahlreichen Ski-Bazare oder auf einem Online-Flohmarkt.
Das spart nicht nur jede Menge Geld, sondern auch Ressourcen.

Skigebiete

Such dir ein Skigebiet aus, das keine lange Autofahrt erfordert, sondern eines, wo du mit der Bahn hinreisen kannst. Viele Hotels und Gemeinden bieten Abholung und vor Ort auch Shuttle-Busse vom Hotel zum Skilift. Einzelne Skiorte, wie beispielsweise die Gemeinde Werfenweng in Salzburg, sind komplett autofrei.

Seefeld in Tirol wirbt zwar nicht damit, aber es spricht vieles für den Wintersport-Ort, so dass man ohne allzu schlechtes Gewissen dort skifahren kann:

    • direkt erreichbar per Bahn
    • Biomassekraftwerk, das den Ort mit Fernwärme versorgt
    • ein Abwasserkraftwerk versorgt umgerechnet 1000 Privathaushalte 
    • eigener Kaltwasser-Speichersee für die Beschneiungsanlagen 
    • größter Seilbahnbetrieb Rosshütte ist im Gemeindebesitz und erwirtschaftet Gewinne
    • wegen der Pferdefuhrwerke für Touristen wird im Ortsgebiet kein Salz gestreut

Die Region Weissensee in Kärnten ist EU-Preisträger für Tourismus und Umwelt und trägt das Prädikat “Heilklimatischer Luftkurort”. Der Ort vermeidet hektische Betriebsamkeit und bietet vor allem familiengerechten Urlaub. Mit 6,5 km² bietet der Weissensee selbst die größte beständig zugefrorene und auch präparierte Natureisfläche Europas. Von Mitte Dezember bis ca. Mitte März kann man auf der bis zu 40 cm dicken Eisdecke eislaufen, eisschnelllaufen, Eisstock schießen und Eishockey spielen.

Beschneiung, Kanalisation und Shuttlebus

Positives Beispiel für das Umweltkonzept eines Skigebietes ist Lech am Arlberg

Weitere Skigebiete, die nachhaltige Aufenthalte anbieten, findest du bei Alpine-pearls.
Alle 24 Perlen der Alpen stehen gemeinsam für sanft-mobiles Reisen. Alle Urlaubsorte erfüllen hohe Qualitätskriterien für einen stressfreien Urlaub mit Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Sanfte Mobilität steht im Mittelpunkt: erlebnisreiche umweltfreundliche Freizeitangebote, verkehrsberuhigte Ortszentren sowie Mobilitätsgarantie mit komfortablen Transfer-Services sind selbstverständlich. Auf das eigene Auto kann hier gerne verzichtet werden!

Unterkünfte

Ökohotels liegen im Trend. Dort herrscht nicht nur eine angenehme Atmosphäre, sondern es kommen auch viele regionale Produkte und biologische Erzeugnisse auf den Tisch. Das unterstützt wiederum die lokale Landwirtschaft und damit den Erhalt der Region. Auch kann man sicher sein, dass der genutzte Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien gewonnen wird und nur biologisch abbaubare Reinigungs- und Waschmittel verwendet werden. Viele dieser Hotels verfügen über eine eigene Solaranlage und sparen durch ihren Betrieb zusätzlich CO2 ein. Das kommt dem Erhalt der gesunden Bergluft zugute. Mittlerweile gibt es für Hotels und Gaststättenbetriebe mehr als 50 Umweltzertifikate. Eines davon ist beispielsweise „Die Blaue Schwalbe“, ein Siegel, das ökologisch nachhaltige Unterkünfte auszeichnet.
Internetportale, wie unter anderem www.biohotels.info helfen bei der Suche nach einem geeigneten Hotel.

Wintersport heißt nicht nur Skifahren.

Umweltverträglicher sind Sportarten wie Schneeschuh-Wandern, Langlaufen, Eislaufen oder Rodeln. Auf einer Fahrt mit dem Hundeschlitten z.B. in Kärnten (Huskyschule) oder im Mühlviertel (Mountainwolf) oder einem Pferdeschlitten kann man besonders die Landschaft genießen.

Und zum Schluss einige Regeln, die eigentlich selbstverständlich sind:

    • Naturschutzgebiete nicht betreten
    • Nur markierte Pisten befahren
    • Keinen Müll hinterlassen
    • Rücksicht auf andere Sportler nehmen
    • Vorgeschriebene Parkplätze verwenden

Einem uneingeschränkten Urlaubsvergnügen mit gutem Gewissen steht jetzt nichts mehr im Wege.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *