Vom Bewahren zum Bewähren

Wie viel Risiko braucht der Mensch für seine persönliche Entwicklung? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Vortrag „Wie man von einer Bewahrungs- zu einer Bewährungspädagogik kommen kann“, den Schulen und sonstige Interessierte bis Ende Juni vergünstigt buchen können.

Bild: natasnow/Fotolia.com

Die Meinungen und Einstellungen von Eltern, LehrerInnen und der Schulleitung gehen oft sehr auseinander, wenn es um die Fragen geht, was ein Kind darf und was nicht. Was ist ihm zuzutrauen? Womit setze ich es einem Risiko aus?
Eltern wollen nur das Beste für ihr Kind. Der Wunsch nach Sicherheit und Überschaubarkeit ist groß und verständlich. Doch in dem Bestreben, jegliches Risiko für das Kind auszuschalten, kann der Schuss nach hinten losgehen. 

Denn Kinder, die nicht lernen, selbständig Risiken einzuschätzen sind letztlich einer größeren Gefahr ausgesetzt als jene Buben und Mädchen, denen viele Freiheiten gewährt werden und die auf diese Art selbständig werden können. Der Vortrag von Rausch- & Risikopädagogen sowie Erlebnispädagogen Wolfgang Schöngruber bewegt sich im Spannungsfeld von „Bewahren und bewähren“. Schöngruber macht die Bedeutung von Risikoerfahrungen für die Entwicklung von Kindern nachvollziehbar.

In zwei 45-Minuten-Vorträgen beschäftigt sich Wolfgang Schöngruber mit folgenden Themen:

  1. Begleitung von Kindern und Jugendlichen aus rechtlicher Sicht
  2. Wie viel Risiko und Sicherheit braucht der Mensch?
  3. Was braucht das Kind für seine Entwicklung?
  4. Was hat sich in den letzten 40 Jahren verändert?
  5. Welche Auswirkungen hat das auf unsere Entwicklung?
  6. Wie kann ich Veränderung bewirken?

Der Vortrag „Bewähren statt bewahren“ entstand aus einer Kooperation der Pyhrn-Priel-Erlebnisagentur mit der SPES Familienakademie, die ein Kontingent von 12 Vorträgen zum vergünstigten Preis anbietet.

Bis 30. Juni 2015 kann der Vortrag, der zwischen September und Dezember 2015 direkt vor Ort abgehalten wird, noch zum Selbstbehalt von 175 Euro statt um 580 Euro gebucht werden. InteressentInnen wenden sich an: Wolfgang Schöngruber, Tel. 0664/911 2015, wolfgang@7gschaid.at, www.7gschaid.at

 

Maria Zamut



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.