Mein Kind kommt in die Schule

Vom Kindergartenkind zum Schulkind

Schulanfang mit Schultüte

Bild: S. Hofschläger.pixelio.de

Ein großer Schritt für die ganze Familie. Vieles verändert sich. Eltern lernen, dass der Sohn oder die Tochter nun kein Kleinkind mehr ist. Die Anforderungen steigen, aber auch das gute Gefühl, selbstständiger zu werden. Die Schule ist ein Ort, an dem vielleicht der zukünftige Bildungsweg des Kindes beeinflusst wird. Macht dem Kind die Schule Spaß und wächst es mit der Kompetenz, die es gewinnt, so wird ihm auch später das Lernen leichter fallen. Erfährt es dabei die Unterstützung der Eltern, wird es auch Krisen und unangenehme Phasen überwinden. Wie man später, als Erwachsener, die Schule in Erinnerung behält, ist nicht nur vom Schultyp abhängig, sondern von vielen Faktoren, die du und dein Kind selbst beeinflussen könnt.

Hier findest du eine ganze Reihe Infos für den Schuleintritt

 

Die Volksschule
Die Volksschule hat in der Vorschulstufe die Aufgabe, jene schulpflichtigen Kinder, die noch nicht die Schulreife besitzen, im Hinblick auf die für die 1. Schulstufe erforderliche Schulreife zu fördern. In den ersten vier Schulstufen soll sie eine für alle SchülerInnen gemeinsame Elementarbildung vermitteln. Dabei ist es ihre Aufgabe, die soziale Integration behinderter Kinder zu fördern.

Ist mein Kind schon schulreif?
Vor der Schuleinschreibung wird häufig im Kindergarten bei allen Kindern ein Eignungstest durchgeführt. Hier soll festgestellt werden, ob dein Kind die körperliche und geistige Reife hat, am Schulunterricht teilzunehmen. Welche Fähigkeiten dein Kind haben sollte und wie du selbst dafür ein Gespür bekommen kannst, beschreibt die Schulpsychologin Mag. Karin Bauer-Böhm in diesem Empfehlungsblatt 

Schulpflicht
Die allgemeine Schulpflicht in Österreich dauert neun Jahre. Sie beginnt  mit dem 1. September, der auf das vollendete 6. Lebensjahr des Kindes folgt. Eltern können bei der Schuldirektion eine Überprüfung der Schulreife verlangen – auch schon ein Jahr vor Bestehen der Schulpflicht. Das Ergebnis dieser Überprüfung kann entweder zur Folge haben, dass Kinder erst in die Vorschule aufgenommen werden (falls die Schulreife noch nicht gegeben ist) oder dass eine vorzeitige Einschulung vorgenommen wird (wenn die Schulreife bereits gegeben ist). Öffentliche Schulen sind grundsätzlich unentgeltlich – mit Ausnahme der ganztägigen Schulformen. Infos über Schulpflicht

Wie ist die Volksschule aufgebaut?
Die Volksschule umfasst die Grundschule, bestehend aus der Grundstufe I (Vorschulstufe, 1. und 2. Schulstufe) und der Grundstufe II (3. und 4. Schulstufe) sowie bei Bedarf die Oberstufe.

Volksschulen in Oberösterreich
Alle Volksschulen Oberösterreichs inklusive Adressen, Schulleitungen, SchülerInnenzahlen, sowie Besonderheiten (Schwerpunkte etc.) findest du im
OÖ Schulführer des Landesschulrates.


Schulen in Linz

Seit dem Schuljahr 2007/08 gibt es in Linz keine Pflichtsprengel mehr. Das heißt, Eltern können ihre Kinder bei der Direktion der Schule ihrer Wahl (im Linzer Raum) anmelden. Die Aufnahme der SchülerInnen erfolgt nach Möglichkeit – eine rechtzeitige Anmeldung und die Auswahl weiterer möglicher Schulen ist also sicher kein Fehler. Die beachtliche Anzahl von 153 Schulen, unter welchen man wählen kann, macht diese Entscheidung nicht leicht. 
Hier ein vollständiges Verzeichnis aller Linzer Schulen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *