Werde KlimaagentIn! Klimaschutz macht Schule

Auch in der Schule kannst du viel für den Klimaschutz tun.

Du bist ja mittlerweile sicher schon ein/e kleine/r Klimaschutz-ExpertIn und auf dem besten Weg, ein/e KlimaagentIn Null-CO2 zu werden. Heute dreht sich einmal alles um das Thema Schule & Klimaschutz, denn auch da gibt es noch einiges zu verbessern. 😉 Lernen: Mach gleich nach der Schule deine Hausaufgaben. Warum das für die Umwelt gut sein soll? Na, weil du dann Sonnenenergie statt Strom nutzt! Die Sonne ist die größte Lichtquelle unseres Planeten und es gibt sie ganz umsonst. Sie ist außerdem die sauberste Energiequelle – sie stößt weder Treibhausgase noch gefährliche Gifte aus.  Ganz schlaue Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Kinder, die bei Tageslicht lernen, bessere Schulnoten bekommen - und besseres Sehvermögen haben. So einfach geht das also! Schulsachen:
  • Spare Papier! Druck nicht immer alles sofort aus. Benutze Vorder- und Rückseite eines Blattes. Einseitig bedrucktes Papier kannst du als Schmierzettel verwenden.
 Jedes Jahr verbrauchst du ca. 250 Kilo Papier. Die Herstellung verschlingt Unmengen an Energie und setzt tonnenweise CO2 frei. Wenn du also der Umwelt helfen willst, nimm Recyclingpapier für Blöcke, Schulhefte, Klopapier ... Dafür müssen keine neuen Bäume gefällt werden, sondern es wird aus altem, schon benutztem Papier hergestellt. Dazu braucht es viel weniger Wasser, als für die Herstellung von neuem. Achte auf der Packung auf das Ökosiegel.
  • Tintenkiller enthalten viel Chemie – man riecht ja, wie sie stinken – und verursachen Müll. Streich den Text besser ordentlich durch. Wenn deine Lehrer meckern, erklär ihnen, dass du damit der Umwelt etwas Gutes tust.
  • Einzelne Farben im Malkasten kannst du einfach nachkaufen. Du brauchst keinen neuen.
  • Ersetze deine Heftumschläge durch solche aus Recyclingpapier.
  • Verwende lieber Stifte, die sich nachfüllen lassen.
Wusstest du, dass weltweit jeden Tag ca. 15 Millionen Kugelschreiber verkauft werden? Da sie aus Plastik und Metall bestehen, lassen sie sich nur schwer recyceln. Sie sind als Wegwerfartikel gedacht: Sobald die Mine leer ist, landen sie im Müll. Was natürlich ganz und gar nicht gut ist! Sammle gemeinsam mit deinen Schulfreunden alle alten Stifte, die irgendwo bei euch in der Schultasche oder im Zimmer herumliegen und schickt sie zum Beispiel zum Kuli-Hersteller BIC zum Recyceln.
  • Achte bei deiner Jause darauf, dass sie nicht viel Verpackungsmüll enthält. Es gibt für alles eine umweltfreundlichere Lösung! Mach dir zum Einwickeln deiner Jause zum Beispiel selbst Bienenwachstücher. Wie das geht, kannst du im Netz nachlesen. Ist übrigens ganz einfach!
Grünes Klassenzimmer: Es gibt Tage, an denen du bestimmt mehr Zeit in der Schule verbringst als Zu Hause. Versuch doch, dein Klassenzimmer etwas grüner werden zu lassen!
  • Pflanzen sorgen für frische Luft, die du zum konzentrierten Lernen brauchst.
  • Lass Tageslicht herein! So sparst du Energie und lernst besser.
  • Trennt auch in der Klasse euren Müll. Vielleicht macht eure/euer BiologielehrerIn ein Mülltrennungstraining mit euch, denn manchmal ist es gar nicht so leicht zu entscheiden, wo was hineingehört.
  • Wenn eure Lehrer Arbeitsblätter benutzen, schlagt ihnen vor, Vorder- und Rückseite zu bedrucken.
  • Lüftet regelmäßig, indem ihr kurz alle Fenster weit öffnet. Lasst die Fenster nicht stundenlang gekippt, während die Heizung läuft.
  • Vielleicht könnt ihr den Schulbuffet-Betreiber anregen, nur mehr Getränke in Mehrwegflaschen anzubieten und auf unverpackte Snacks umzusteigen. Dann spart ihr tonnenweise Müll.
Schulweg: Das ist total praktisch, wenn Mama oder Papa dich in der Früh mitnehmen und direkt zur Schule bringen? Ja, schon – aber andererseits: Du bist doch schon groß! Es ist doch aufregend, wenn du deinen Schulweg alleine schaffst. Dadurch lernst du, alleine zurechtzukommen – wirst selbstständig. Und das macht dich doch ganz schön stolz, oder? Auch kannst du dich mit deinen Freunden auf dem Schulweg treffen und vor dem Unterricht noch ein bisschen quatschen und Spaß haben. Noch dazu trainierst du deinen Körper, wenn du zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule kommst. Und wenn das noch nicht genug als Grund ist: Du tust damit auch deiner Umwelt etwas Gutes, denn du sparst eine Unmenge CO2! Außerdem haben Wissenschaftler berechnet, dass die Hälfte aller Autostrecken in der Stadt kürzer als fünf Kilometer sind. Und die fährst du auf jeden Fall schneller mit dem Fahrrad als mit einem anderen Verkehrsmittel. Auch Bus und Bahn sind eine viel bessere Alternative als das Auto.  Such dir was aus:  


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.