- Grünschnabel - http://www.gruenschnabel.at -

Kinder ohne Eltern auf Urlaub

Ferienwoche MW-2Über Kriterien für gute Kinderferien spricht die Pädagogin Maria Wageneder im Grünschnabel-Interview. Sie betreut seit 2011 mit viel Herz die Grünschnabel-Kinderferienwochen. Für heuer sind noch vereinzelte Plätze frei! Jedes Jahr im Juli geht es im Ferien-Bauernhaus von Maria Wageneder in der Steiermark hoch her. Denn pro Woche verbringen zwölf Kinder Ferientage voller Abenteuer, Spiel, Spaß und Natur - ohne Eltern. Was hält sie für wichtige Kriterien, damit die Ferien ohne Eltern für ein Kind wirklich ein Erfolg werden? „Schauen, dass das Alter passend ist, das Angebot qualitätsvoll ist, also auf Verhältnis Betreuer-Kinder achten und deren Ausbildung. Mit den Kindern besprechen, was ihren Vorstellungen entsprechen könnte. Vom Alter her ist es auf jeden Fall vertretbar, mit 10, 11 Jahren eine Woche auf Ferienlager zu fahren. Aber die Kinder sind da sehr unterschiedlich. Vielleicht können Freunde oder Geschwister mitfahren“, rät Wageneder. Ist die erste Hürde einmal genommen, macht es den Kindern meist großen Spaß - und mehr noch: „Die Eltern berichten oft, wie selbstständig die Kinder plötzlich nach dieser Woche sind. Und die Kinder sind spätestens am dritten Tag stolz, dass sie es geschafft und durchgehalten haben. Das ist gut für ihre Entwicklung und beim nächsten Mal ist es schon viel leichter. Wenn’s aber mal gar nicht besser wird, bin ich schon dafür, dass die Eltern ihr Kind frühzeitig abholen“, empfiehlt Wageneder. Der Pädagogin geht es bei ihren Ferienwochen sehr um das Leben in der Gemeinschaft. Darum wird auch gemeinsam gekocht, der Abwasch gemacht. Jedes Kind hat täglich eine Aufgabe, die zuvor gezogen wird. Somit bilden immer zwei andere ein Team und können zusammenwachsen. „Bei uns ist es üblich, dass sich die Kinder gegenseitig nette Rückmeldungen übereinander schreiben und sich diese dann am Schluss mitgeben. Ich weiß, dass sich viele das noch jahrelang daheim aufhängen“, freut sich Wageneder über die „Nachhaltigkeit“ ihrer Ferienwochen. Den Kindern von Maria Wageneder ist es zu verdanken, dass die Montessori-Pädagogin ihr Bauernhaus in der Steiermark als (Abenteuer)-Platz für Kinderferienwochen zur Verfügung stellt. „Meine Kinder meinten, dass es hier so schön sei und so viel zu entdecken gebe, dass es doch toll wäre, wenn das auch andere Kinder erleben könnten“, erzählt die vierfache Mutter. Die Pädagogin aus Ried im Innkreis hatte das 200 Jahre alte, idyllisch gelegene Bauernhaus ursprünglich als Ferienhaus für die sechsköpfige Familie ausgebaut. Bei den Ferienwochen legt die Pädagogin Wert darauf, dass die Kinder ihre Potentiale entfalten und ihre natürliche Neugierde ausleben können. Für die Jüngeren von 9-12 Jahren wird es heuer einen Töpferschwerpunkt geben, die Älteren von 13-16 Jahren können sich auf Theaterspiele mit Wageneders Tochter Rita Hatzmann freuen. „Die Kinder dürfen an der Töpferscheibe arbeiten, die Werkstücke werden auch glasiert und gebrannt“, sagt Wageneder. Die Theatergruppe gestaltet eine Abschlusspräsentation, bei der auch die Leute aus der Umgebung immer wieder begeisterte Zuschauer sind. Der Renner der Woche ist das „Räuber & Gendarm“-Spiel im Wald. „Das machen die Kinder liebend gern, weil es eine Herausforderung ist“, erzählt Wageneder. Aber auch das Werwolfspiel bei Kerzenlicht auf der großen Terrasse, wo sie eine Nacht verbringen dürfen, ist sehr beliebt. „Es ist so nett anzusehen, wenn die Sonne in der Früh aufgeht und sie alle schlafend da liegen, die Köpfe zusammengesteckt“, erzählt Wageneder schmunzelnd und man merkt, wie sehr ihr diese Kinderwochen ans Herz gewachsen sind. Wie hält die Pädagogin es während der Ferienwochen mit Handy und sonstigem Elektronikspielzeug? „Früher gab es Handy-Verbot. Aber es hat sich herausgestellt, dass das kein Thema ist, weil die Ferienwoche so spannend ist, dass die Kinder aufs Handy vergessen. Ich hab‘ aber auch gar nichts dagegen, wenn sie zum Beispiel zur Abschlussparty Musik vom Handy abspielen. Oder sich für die 'Millionen-Show'-Präsentation im Internet vorbereiten“, sieht Wagender dieses Thema entspannt.   Zum Termin Kinderferienwochen mit Maria Wageneder 2017 [1]