Erfahrungsbericht: Bio-Jeans aus dem Mühlviertel

Die Jeans von Naturfaser Fölser in Denim 01

Die Jeans von Naturfaser Fölser in Denim 01

50.000 Kilometer legt eine Jeans oft zurück, bis sie die EndkonsumentInnen trifft. Auf der Suche nach regionalen Anbietern hat Grünschnabel Bio-Jeans von Naturfaser Fölser entdeckt – und im Erfahrungsbericht getestet, ob die Jeans auch halten, was sie versprechen.

Schnell und unkompliziert – so kommt man zu der Bio-Jeans, die insgesamt nur rund 400km zurückgelegt hat. Die Bestellung ist leicht gemacht. Man suche sich aus dem Kleiderschrank die Lieblingsjeans heraus, die einem vom Schnitt und von der Passform her gut gefällt, schickt sie an das Mühlviertler Unternehmen, schreibt dazu, welcher Jeans-Stoff es sein darf und genieße die Vorfreude, die sich in der Wartezeit einstellt.

In meinem Fall habe ich gleich drei Jeans gen Norden versandt – eine für mich und zwei für Freunde, die an akuter Hosen-Knappheit litten. So konnten wir uns Versandkosten sparen und gleichzeitig verschiedene Denim-Stoffe ausprobieren. Zur Wahl stehen drei Stoffe, wovon Denim 03 jedoch leider nicht verfügbar war. So wählte ich für meine Damenjeans den dunkleren Denim 02 und für die beiden Herren Denim 01.

Bio-Jeans aus dem Mühlviertel: links die Damenhose aus Denim 02, rechts Denim 01.

Bio-Jeans aus dem Mühlviertel: links die Damenhose aus Denim 02, rechts Denim 01.

Einige Wochen nachdem ich die Jeans abgeschickt hatte, bekam ich einen Anruf der Schneiderin, die gerade dabei war, den Schnitt für die Jeans abzunehmen. Ich hatte keine Extra-Wünsche angegeben, trotzdem hat sie sich netterweise noch erkundigt, ob die Jeans 1:1 nachgenäht werden sollte, oder ob es Änderungen geben sollte. Es wäre beispielsweise möglich gewesen, die Farbe der Nähte zu variieren, eine kleine Stickerei oder ein Monogramm hinzuzufügen, die Zollstock-Tasche bei einer der Herrenjeans wegzulassen oder Knöpfe statt des Reißverschlusses einzunähen. Für’s erste blieb ich beim „Original“, aber für weitere Bestellungen ist es definitiv überlegenswert, die Jeans auf diese Art zu individualisieren. Das Telefonat empfand ich als sehr angenehm und freundlich, und im Nachhinein auch als riesigen Mehrwert: Ein Gespräch mit der Schneiderin zu führen, die meine Jeans näht, ist im regulären Handel nicht anzudenken – und hat meine emotionale Bindung zur Jeans deutlich erhöht.

Fast exakt acht Wochen, nachdem ich die Jeans abgeschickt hatte, kam das Paket retour. Der erste Eindruck meiner Damenjeans war überwältigend. Die Jeans war sauber genäht und sah so exakt wie das Original aus, wenn nicht die unterschiedliche Farbe aufgrund des dunkleren Jeansstoffes gewesen wäre, ich hätte sie nicht unterscheiden können. Die Passform war perfekt und ich war sehr angetan von dem ganzen Werk. Der Denimstoff 02 war relativ dick und leicht steif, was mir gut gefiel und auch wichtig war, da mein letzte Jeans nach einem Jahr aufgrund des dünnen Stoffes die ersten Löcher bekam.

Die Damenjeans in Denim 02

Die Damenjeans in Denim 02

Die Herrenjeans waren genauso sauber und originalgetreu genäht. Vom Stoff her ist Denim 01 deutlich dünner als 02 und fällt weicher und fließender. Anfangs haben mich die beiden Herrenhosen nicht ganz überzeugt, unter anderem auch wegen des dünnen Stoffes. Hier würde ich mir auf der Website von NFF mehr Informationen wünschen bezüglich der einzelnen Denim-Stoffe. Eine Angabe, wie dick die Stoffe sind, wäre sehr hilfreich. Im angezogenen Zustand konnten die Herrenhosen jedoch auch ihre Wirkung entfalten. Der fließende Stoff wirkt dann sehr schick, was vor allem auch durch die leicht gräuliche Farbe gut zur Geltung kommt. Sie wirken dann ein wenig wie Anzugshosen, und den Stoff kann ich mir gerade bei den Herrenjeans sehr gut mit einem Sakko vorstellen. Denim 02 hingegen hat eine kräftige Farbe und geht in Richtung klassischem Jeansblau bzw. Mittelblau.

Offen ist für mich noch, wie lange die Jeans insgesamt halten werden – für mich das ausschlaggebendste Kriterium, ob ich weitere Jeans bei NFF beziehen werde. Als ich die Jeans das erste mal getragen habe, hat sich leider einer der Nietenknöpfe gelöst, da er sich beim Anbringen wohl leicht verschoben hatte und deshalb nur lose am Nagel hing. Mit einem Hammer ließ sich das jedoch relativ einfach korrigieren. Abgesehen davon hat mich diese erste Jeans-Lieferung jedoch sehr überzeugt und ich kann die NFF-Jeans empfehlen. Auch vom Preis her kostet die Jeans fast dasselbe, wie ich für meine Original-Jeans von der Stange gezahlt habe (ebenfalls aus Bio-Jeansstoff). Mit dem Zusatz-Service, dass die Jeans nach Maß gefertigt wird und zusätzliche Features möglich sind, sind die 85 Euro pro Jeans eigentlich unschlagbar. Von mir gibt es zwei Daumen hoch für die NFF-Jeans.

Interview mit Stefan Fölser

Website von Naturfaser Fölser

 Manuela Hoflehner



Eine Antwort auf Erfahrungsbericht: Bio-Jeans aus dem Mühlviertel

  1. Pingback: Maßgeschneiderte Bio-Jeans aus dem Mühlviertel | mirko.javurek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *