Die wichtigsten Social Media-Anwendungen

Bild: Rawpixel/Fotolia.com

Über 200 Social-Media-Plattformen und Tools sind hierzulande im Netz verbreitet und erfreuen sich großer Beliebtheit. Welche Anwendungen eignen sich wofür? Welche existieren überhaupt noch? Die beliebtesten Plattformen im Überblick.

Gerade in den vergangenen Jahren hat sich die Social Media Landschaft stärker verändert als je zuvor. Alleine zwischen 2012 und 2014 sind 117 neue Plattformen hinzugekommen. Einige Anwendungen wurden von Facebook, Google und Twitter gekauft. 

 

Social Networks

Beziehungs- und Kommunikationsnetzwerke zum Aufbau und zur Pflege von privaten und geschäftlichen Beziehungen, Publikationsnetzwerke zur Verbreitung von Inhalten

Beispiele:

  • Facebook (2004)
    größte Vernetzungs-Plattform mit mehreren Social Media Tools, ursprünglich zur sozialen Vernetzung bietet das soziale Netzwerk mittlerweile auch geschäftliche Tools, Bsp. Fanpages, Shopify, Werbeanzeigen uvm.

Facebook ist übrigens nicht überall präsent. In China dominiert QZone, in Brasilien Orkut und in Russland VKontakte.

  • Google+ (2011)
    Konkurrenzprodukt von Facebook, erst seit 2011 am Markt
  • Xing (2003), LinkedIn (2003)
    reine Plattform zur Vernetzung von Geschäftskontakten


Media Plattformen

Zum Hochladen, Einbetten und Austauschen von Videos, Fotos oder Präsentationen

Beispiele:

  • Youtube (2005, 2006 von Google gekauft)
    größte Videoplattform mit beliebig vielen Kanälen, die man entweder selber erstellen und abonnieren kann, geringere Videoqualität mit Videowerbung

 

  • Vimeo (2004)
    weniger groß dafür höchste digitale Qualität ohne Werbung mit einigen Features wie Auswahl des Videostartbildes

 

  • vine (2013)
    Austausch sehr kurzer Filmaufnahmen, seit 2012 Teil von Twitter

 

Bildbearbeitung/Verwaltung

  • Picasa (2002)

 

  • Flickr (2004, von to flick through something, etwas durchblättern)
    mittlerweile auch beliebt in der Unternehmenskommunikation: Pressebilder werden nicht mehr auf der eigenen Seite gehostet sondern einfach über Flickr verteilt

Vorteil: Man spart sich teure videofähige Server und Installationen. Möglicher Nachteil: Zugzwang, neues Material zu produzieren. Denn ein ungepflegter Videokanal wirkt nach außen schlechter als gar kein Kanal.

 

Onlinepräsentation

  • Pinterest (2010)
    virtuelle Pinnwand für Bilderkollektionen und Links – wird auch gerne zur Produktpräsentation und für den Verkauf genutzt

 

  • Prezi (2009)
    Online-Präsentationsprogramm zur Erstellung und Nutzung veröffentlichter Präsentationen

 

Blogs/Microblogs

Tagebücher oder Journale, in denen Aufzeichnungen geführt, Gedanken niedergeschrieben oder telegrammartige Kurznachrichten verbreitet werden (Microblogs)

Beispiele:

  • WordPress (2004)

     

  • twoday.net (Beispiel)

     

  • blog.de

     

  • blogger (2003 von Google gekauft, Nachteil: keine deutsche Community)

     

  • Tumblr (2007)
  • Twitter (2006)
    Kurznachrichtendienst, beschränkt auf 140 Zeichen pro Nachricht

Blogs werden oft ergänzend zu Online-Auftritten manchmal statt einer echten Homepage eingesetzt. Die beliebtesten Blogs aus Österreich.

 

Meinungsportale

Plattformen zum Austausch von Meinungen, Erfahrungen und Informationen für Geschäfte und Locations sowie standortbezogenen Bewertungen von Unterkünften, Restaurants oder Sehenswürdigkeiten

Beispiele: Ciao (1999), Holidaycheck (2003), Tripadvisor (2000), Yelp (2004)

 

Social Bookmarks

„Soziale Lesezeichen“ sind Internet-Lesezeichen, die von mehreren Nutzern auf einem Server im Internet oder im Intranet abgelegt werden, so dass sie gemeinsam darauf zugreifen können, um die Lesezeichen untereinander auszutauschen

Beispiele: Delicious, LinkArena und Oneview

 

Open Source Plattformen

Zum Erstellen und Editieren von öffentlich zugänglichen Internetseiten

Beispiele: Wikipedia, Mediawiki oder Wikidot

 

Instant Messaging

Der “Nachrichtensofortversand” ist eine Kommunikationsmethode, bei der sich zwei oder mehr Teilnehmer per Textnachrichten miteinander unterhalten (chatten)

Beispiele:

  • Skype (2003)

     

  • WhatsApp (2009)
    2014 von Facebook gekauft, lt. Datenschutzerklärung werden die Daten nicht länger als notwendig gespeichert und standardmäßig nach 30 Tagen gelöscht, es werden auch keine Profile erstellt oder Daten weiterverkauft.

 

  • Snapchat (2011)
    Neue beliebte eingeschränkte SM-Software zum Teilen von Fotos. Diese sind nur für kurze Zeit sichtbar. Vorsicht! Nähe zur Pornoindustrie und seit jeher Sicherheitslücken, die zu unterschiedlichem Datenmissbrauch geführt haben (Verschicken von Spam-Mails, herunterladen von Nacktfotos): Was ist Snapchat?

 

Mischformen

Beispiel:

  • Instagram (2010)
    Microblog und audiovisuelle Plattform, dient der Verbreitung und Präsentation von Fotos (2012 von Facebook gekauft)

 

Dating Service

Online-Partnervermittlung zur Vernetzung von Menschen für romantische, freundschaftliche oder sexuelle Beziehungen

Beispiele: Badoo.com, MeetUp.com, Poppen.de

 

Social Gaming

Onlinespiele die teilweise ausschließlich innerhalb Sozialer Netzwerke, wie Facebook und Myspace gespielt werden können

Beispiele: FarmVille, Mafia Wars, FrontierVille, CityVille, ZyngaPoker, Adventure World und CaféWorld

 

Links/Bilder
Social Media Prisma

Kriterien für die Aufnahme ins Prisma sind Reichweite, Beschäftigung und Beliebtheit.

Social Media Infografik

Social media Geschichte

Sabine Blöchl



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *