Raus in die Natur!

3680_Natur_Kinder_UM.inddDas Buch „Naturabenteuer für Kinder“ ist besonders für Eltern und Großeltern von Vor- und Volksschulkindern geeignet. Die Ideen und Anregungen sind im Park, Garten und sogar am Balkon umsetzbar. Es wird auch eigens auf größere Gruppen eingegangen etwa bei Kindergeburtstagsfesten im Grünen. Die Autoren plädieren dafür, nicht zu hohe Ansprüche an sich und die Kinder zu stellen, denn es brauche kein durchgestyltes Unterhaltungsprogramm. Am Anfang jedes Kapitels gibt’s eine Sonderseite mit den wichtigsten Infos über Pflanzen und Tiere, die im jeweiligen Ökosystem vorkommen, sowie passende Märchen und Geschichten, kindgerecht illustriert. Es sollten nur ein oder zwei Spiele und Bauprojekte konkret vorbereitet werden, das andere kann man einfach entstehen lassen. Die Autoren plädieren für Naturerlebnisse direkt vor der Haustüre ohne weite Anfahrtswege: z.B. Stecken vom Nachbarsgarten erfragen, Interessantes auf dem Schulweg beobachten, etc. Hier einige Anregungen aus dem Buch, dessen Ideen in sechs Überkapiteln aufgeteilt sind. 1. Wald-Welten: • Rubbelbilder: Einen Platz im Wald suchen, mit vielen verschiedenen Baumarten. Die Kinder bekommen Papier und Ölkreiden. Das Papier wird mit Klebestreifen oder Nadeln am Stamm festgemacht. Zum Abpausen fährt man mit den Stiften nicht zu fest über das Papier, bis die Rindenstruktur als Rubbelbild sichtbar wird. Man kann die Baumart dazuschreiben, ein Blatt oder einen Baumsamen dazukleben. Die Kinder können die Zeichnungen tauschen und die Bäume erraten. Es können auch die Strukturen von Gräsern, Steinen oder Felsen abschraffiert werden. Man kann damit ein Lieblingswald- Buch anlegen. 2. Wasser: • Feuerwehr (für Gruppen): Teamarbeit steht hier im Vordergrund. Zwei Gruppen stellen sich hintereinander auf. Volle Wasserbecher werden in den leeren des Nachbarn umgefüllt, dann stellt man sich wieder am anderen Ende der Schöpfreihe an. Gewonnen hat das Team, das am schnellsten eine bestimmte Menge Wasser in ein festgelegtes Ziel gebracht hat. 3. Wald und Wiese: • Farbstoffe herstellen: Mit den Kindern werden Blüten oder Früchte wie Holunder, Heidelbeeren, Ringelblumen- oder Klatschmohnblüten gesammelt, die Farbstoffe enthalten. Diese werden in einem Mörser ausgepresst. Die Kinder suchen alte, abgestorbene, trockene Äste, deren Maserung stark hervortritt bzw. man Borkenkäfergänge sieht. Darauf kommt die Farbe mit Pinsel oder Stöckchen. Nach dem Trocknen mit Schmirgelpapier glätten. Man kann die Borkenkäfergänge auch mit einem weichen Buntstift hervorheben. 4. Garten, Hof: • Grashaare: Eine Fläche aus Asphalt wird mit lustigen Fantasiemännchen mit Straßenkreiden bemalt. Bekleidet werden sie mit Stoffen aus der Natur wie Löwenzahnblättern, bunten Blumen, Gräsern,… Oder man ummalt eine Pflanze, die aus einer Fuge wächst. 5. Nacht: • Waldblindschleiche: Alle Nachtwanderer ergreifen ein ausgelegtes Seil mit der linken Hand und stellen sich hintereinander auf. Der Kopf der Blindschleiche darf die Augen offen haben, die anderen schließen sie und folgen dem Vordermann. Bei völliger Dunkelheit darf der Kopf der Schlange immer mal kurz eine Taschenlampe einschalten. Die Sinne werden geschärft und man nimmt bewusst und mehr wahr. Das Spiel macht auch am hellichten Tag Spaß. 6. Matschwetter: • Pfützen leerhüpfen: Jedes Kind sucht sich eine Pfütze, auf Kommando fangen die Kinder an zu hüpfen – wer seine Pfütze als erster leer gehüpft hat, ist Sieger. Literaturtipp: Harazim Harald, Hudak Renate: Naturabenteuer für Kinder. Spiel- und Bastelideen für Flussbaumeister und Waldprinzessinnen. Verlag Gräfe & Unzer, München, 2014. Besonders für Familien geeignet! Beinhaltet eine umfangreiche Liste für hilfreiche Bücher und Internetadressen und eine App mit Zusatzmaterial.

Daniela Christl



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.