Wilde Kräuter: sicher sammeln – gesund essen

 

Mädchen mit Blumenkranz liegt in der Wiese

Bild: yanlev/Fotolia.com

Jetzt schiebt sie ordentlich an, die Natur. Wärme und Sonne lassen zartes Grün sprießen: Zeit für´s Kräutersammeln.

Bis du die Kräuter in deinem eigenen Garten sammeln kannst, warten jede Menge Wildkräuter in der Natur auf dich. Ob Bärlauchblätter, Gänseblümchen, Brennnessel oder Giersch – gesund, wohlschmeckend und oft heilend sind sie, die wilden Pflanzen aus dem Naturgarten.

Außerdem macht es Spaß, einen Spaziergang mit dem Ernten zu verbinden und daheim die selbstgesammelten Kräuter für ein gutes Essen zu verwenden. Das ist nachhaltig und ökonomisch.

Viele Kräuter eignen sich zum Verfeinern von Salaten oder zum Untermischen in Spinat oder als Tee.

Fast alle Wildkräuter haben eine entschlackende, stoffwechselanregende Wirkung und regen die Verdauung an. Manche sind entzündungshemmend und enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe.

Gänseblümchen: schmecken leicht nussig und können für Salate und Aufstriche verwendet werden. Als Tee lindern die Gänseblümchen Erkältungskrankheiten und Blasenleiden.

Löwenzahn: schmeckt etwas bitter, gut als Salatwürze geeignet, wirkt appetitanregend, verdauungsfördernd und entwässernd.

Brennnessel: ist ein Hausmittel gegen Rheuma, eignet sich gut für Salat oder gekocht als Spinat, enthält viel Vitamin A und Eisen.

Giersch: ist bei den GärtnerInnen als „Unkraut“ total unbeliebt, ist aber reich an Vitamin C und verdauungsanregenden Stoffen. Schmeckt gut zu Suppen und Aufläufen und kann statt Petersiel verwendet werden.

Bärlauch: riecht nach Knoblauch und hat eine blutreinigende Wirkung. Schon von den Römern als Heilkraut geschätzt.

 

Tipp:
Vorsicht beim Sammeln

  • Bärlauch wächst nicht auf der Wiese
  • Riecht immer nach Knoblauch.
  • Wenn beim Sammeln die Finger den Geruch annehmen, kann es zu Verwechslungen mit Maiglöckchen kommen.
  • Die Bärlauchpflanze hat eine matte Blattunterseite, eine erhabene Mittelrippe und besteht aus einzelnen Blattstielen und einer weißen Blüte.
  • Maiglöckchen sind glänzend dunkelgrün.

 

Mmmmmhhhh…. so würzig
 

Bild: Bärlauchblüte

Bärlauch schmeckt gut und sieht hübsch aus, Bild: kladu.pixelio

Rezept
 Bärlauchpesto 
(Pesto lässt sich wunderbar einfrieren)

Rezept 
Spätzle mit Bärlauch-Käsesauce 


Geschenkidee/Mitbringsel

Aus allen oben genannten Kräutern kannst du ein würziges Kräutersalz herstellen: einfach trocknen, klein hacken, mit Salz vermischen. Schön verpacken.
 

Tipp
Wildkräuterleben
Ein Zusammenschluss von zertifizierten KräuterpädagogInnen aus verschiedenen Regionen in OÖ mit ihren jeweils individuellen Angeboten, Büchern, Tipps.

 

Wilde Sachen zum Selbermachen

Broschüre der Umweltberatung Wien mit Rezepten & Gartentipps für Kräuter & Wildfrüchte
 

Lies mehr über Wildkräuter, Tipps, Rezepte, Bücher im Grünschnabel-Artikel

 

Isabel Höglinger



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *