Auszeit: Wenn der Alltag Pause hat

Nicht immer ist der klassische Urlaub geeignet, um sich richtig zu entspannen. Nicht immer reichen 14 Tage, um Abstand vom Alltag zu gewinnen. Manchmal braucht man dafür einen speziellen Ort, der sich vom “Klassischen” etwas entfernt – ob als Turmeremit im Linzer Dom, auf einem Containerschiff oder im Baumhotel.

Mit dem Containerschiff über die Meere der Welt

Bild: Containerschiff

Die große weite Welt mit dem Containerschiff bereisen Bild: URSfoto_pixelio.de

Allzu romantische Vorstellungen von einer Schiffsreise sollte man nicht haben, wenn man sich für ein Frachtschiff entscheidet. Die Aussicht aus der Kabine kann schon mal von Containern verstellt sein. Manchmal riecht es streng nach Motoröl. Dafür taucht der Passagier in eine ganz fremde Welt ein. Das turbulente Treiben im Hafen einer exotischen Stadt von der Brücke eines 300 Meter langen Containerschiffes zu beobachten – das ist spannend.

Die Texanerin H. Champion schreibt in einem Rückblick über ihre 22. Frachtschiffreise mit dem Containerschiff MSC TANZANIA: „Das ist der Reiz und die Herausforderung, die ich brauche und liebe. Eine herzliche Begrüßung des Kapitäns und seiner Männer, die viel Arbeit haben. An Bord: ein exzellenter philippinischer Koch und ein fantastischer Steward, der die schönsten Nachtische kreiert. Es ist eine harmonische Atmosphäre, klare Anweisungen vom Kapitän, eine Gastfreundschaft, in der ich mich willkommen fühle. Der Übergang vom Ärmelkanal in den Atlantik ist rau, die Biskaya kabbelig, das Mittelmeer glatt, besser geht es nicht. Es gibt viel zu sehen, erleben, lernen – es ist wunderbar für mich. Jeder Tag ist spannend. Die Zeit vergeht mir viel zu schnell…“  Quelle: Frachtschiffreisen/Logbuch

Reisen mit dem Frachtschiff kann man über verschiedene Agenturen buchen. Alle Meere dieser Welt und so gut wie jeder Hafen sind als Ausgangspunkt möglich. Es gibt Kurzreisen und Weltreisen mit bis zu 100 Tagen Dauer. Meist sind die Schiffe mit komfortablen Kabinen, Kombüsen, Messen und oft sogar mit Swimmingpools ausgestattet. Die Kosten liegen bei rund 80-100 Euro pro Tag.

 

Flusslandschaften erkunden

Die pittoreske Uferlandschaft eines europäischen Flusses vom Führerhaus eines Frachtschiffes aus zu genießen, ist Entspannung pur. „Ob es die eigentliche Fahrt ist, Schleusenmanöver, der Schiffsverkehr und Schiffsfunk, die Kommunikation mit anderen Kapitänen, die Verhandlungen um den Preis für die nächste Reise, Sie sind mitten drin. Schön ist es aber auch, in Ruhe auf dem Vorschiff zu sitzen und die Landschaft zu betrachten. Balsam für die Seele und das Wohlbefinden“, schreibt W. Pfeiffer, der schon selbst viele Frachtschiffs-Reisen gemacht hat und nun vermittelt.

Video über eine Flussreise mit einem Kapitän und fünf Frauen

 

365 Stufen in die Einsamkeit

So lautet der Titel eines Buches über ein ganz besonderes Auszeit-Angebot: Eine Woche im Kirchturm des Linzer Domes. In 68 Metern Höhe wohnt der Eremit in einer kleinen Kammer mit Bett, kleinem Schreibtisch, Bücherregal, Kochnische und WC. Ein Tagebuch liegt auf, in dem die Gäste ihre Eindrücke des Turmlebens schildern können.

Es ist wohl die ganz besondere Atmosphäre, so hoch über den Dächern von Linz ganz mit sich allein zu sein. Von Langeweile oder Einsamkeit keine Spur. In den zurückliegenden fünf Jahren seit Projektstart hat noch niemand abgebrochen. Einmal täglich geht es die 365 Stufen mit einem Rucksack hinunter. Dort gibt es ein Gespräch mit dem spirituellen Begleiter, ein Gebet und eine warme Mahlzeit, Frühstück und Jause, die in den Rucksack gefüllt wird.
Zurück im Turm hat man viel Zeit zum Lesen, Schreiben, Musizieren oder einfach Nachdenken. Auf die Frage nach den Beweggründen für die Eremitenwoche antworten die meisten Teilnehmer: Sehnsucht nach Stille, Zurückgezogenheit, Selbstfindung und Orientierungssuche.

Kontakt und Anmeldung 

 

Buchtipps:

Hubert Nitsch: Turmeremit – 395 Stufen in die Einsamkeit, Eigenverlag Dioezese Linz

Erich Wimmer: Kuttenlos, Edition Geschichte der Heimat

Karl Herndler: Turmeremit Nr. 10, Wagner Verlag

Video über das Projekt im Rahmen von Linz09

 

Baumhotel

Kein Alltag, kein Stress, keine Stadt. Nur noch Vogelgezwitscher und das leise Rauschen des Waldes erlebst du im Baumkronenhotel in Kopfing im Innkreis. Über 72 Stufen zu erreichen bieten die sechs Baumhotels allen Komfort – von Kochnische, Essbereich, TV, Schlafraum bis zu Dusche/WC und Balkon. Eigentlich ist ja hier totale Entspannung angesagt, doch wer etwas erleben möchte, macht eine „Grusel-Nachtwanderung“ oder bestellt ein Romantik-Dinner in die luftige Unterkunft.

Infos über das Hotel und den dazu gehörenden Baumkronenweg

 

 

Ein Hausboot, fest vertäut

Leichtes Schaukeln, Wind, Sonne und den Blick bis zum Horizont – wer das sucht, ist mit einer Auszeit auf einem Hausboot im Hafen der deutschen Nordsee-Insel Fehmarn bestens bedient. Kein Problem, wer das Kapitänspatent gerade nicht bei der Hand hat. Das Boot ist im Hafen fest vertäut.

Der Wohnbereich mit zwei getrennten Schlafzimmern ist im skandinavischen Design gestaltet und bietet alles, was man braucht. Der eigentliche Ruhepol ist die Dachterrasse, von der man einfach die Ruhe und schöne Landschaft genießen kann. Ein schöner Ort, um die Seele baumeln zu lassen.
Infos über die Hausboote

 

Isabel Höglinger



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *