Anregungen zum anders Reisen

Was wunderst du dich, dass deine Reisen dir nichts nützen,
da du dich selbst mit herumschleppst. Sokrates (470 – 399 v. Chr.)

Was bedeutet Reisen für uns?

Wiese mit Hütte

Bild: Andreas Hermsdorf.pixelio.de

Klassischerweise ist der Urlaub in unserer von Arbeit dominierten Gesellschaft der Höhepunkt des Jahres. Viele Erwartungen werden an diese besonderen Wochen im Jahr gestellt. Lange Planungen und ein oft großer Teil des Haushaltsbudgets werden in den Urlaub investiert. Der eine sucht die totale Entspannung, der andere das Abenteuer, mancher die Kultur. Beschwerliche Wege und tropisches Klima – vieles nimmt man in Kauf, um an das Ziel seiner Träume zu kommen. Doch nehmen wir am Ende wirklich so viel Bleibendes nach Hause mit?

Kann ein Urlaub all die Bedürfnisse erfüllen, die wir damit verbinden?
Beschönigen wir nicht manchmal in unserer Erinnerung etwas? Was Reisen für uns selbst bedeutet, das ist die eine Seite.

Die andere Seite, das sind die Menschen, die Natur, die Ressourcen, die am Urlaub „dranhängen“. Die typischen Reisen, ob nach Ägypten in den Club, an den Attersee in die Pension oder die Städtereise nach Rom, haben Auswirkungen auf Kultur und Umwelt. Orte, die auf den Tourismus konzentriert sind, verändern sich, Abhängigkeiten entstehen – vor allem wirtschaftlich. Skiorte leiden zunehmend unter dem Verschwinden des Schnees, ihrer sichere Einnahmenquelle. Viele Orte am Mittelmeer sind durch den Tourismus so dicht bebaut und haben an ihrem ursprünglichen Reiz verloren, dass die Gäste sich neue Ziele suchen. Die Bausünden, die vor Jahren gemacht wurden, lassen sich nicht mehr rückgängig machen und manchmal fragt man sich, ob die Politik daraus nichts gelernt hat.
Der Preiskampf, vor allem über das Internet, ist für viele Anbieter zum Überlebenskampf geworden. Teils absurd niedrige Preise für Pauschalreisen führen dazu, dass eine Woche mit Flug in einer Mittelmeerdestination billiger zu haben ist, als eine Woche in einem Hotel in Österreich. Da entscheiden sich nicht wenige lieber für die Reise mit garantierter Sonne.

Zukunftstrends beim Reisen:

  • Kürzere Reisen, dafür häufiger
  • gleichbleibende Grundbedürfnisse bei steigenden Ansprüchen
  • der besser informierte Kunde
  • Zunahme von Städtereisen
  • demografischer Wandel: mehr Ältere, die mit mehr Budget verreisen
  • mehr Preisbewusstsein
  • höhere Einkommensgruppen reisen mehr, die niedrigeren weniger
    Quelle: Forschungsgemeinschaft Reisen


planetReisen

Was nachhaltig reisen sein kann, weiß Marco Vanek, Obmann von planetREISEN, Verein zur Förderung der Natur-, Kultur- und Erlebnisvermittlung: „Wir sind uns unserer besonderen Verantwortung gegenüber den gewachsenen Strukturen des bereisten Landes bewusst und respektieren die unterschiedlichen kulturellen Eigenarten sowie die landestypischen Sitten und Gebräuche. Wichtig ist uns aber auch, eine möglichst hohe regionale Wertschöpfung zu erreichen. Daher nützen wir, wenn immer es möglich ist, die örtliche Infrastruktur.“
Mehr Infos über planetreisen.

Respekt für Natur und Mensch
Die Marke „respect“ der Naturfreunde International setzt sich für nachhaltigen Tourismus ein und versteht darunter „eine Art des Unterwegs-Seins oder der Entwicklung von Tourismusangeboten, die fair bleibt gegenüber Natur und GastgeberInnen, die der lokalen Bevölkerung wirtschaftliche Chancen eröffnet, kulturelle Identitäten berücksichtigt und die Umwelt nicht schädigt.” Durch die Aktivitäten von respect sollen Reisende, Wirtschaftstreibende und politische EntscheidungsträgerInnen motiviert und befähigt werden, im Rahmen ihrer Handlungsmöglichkeiten auf ökologische und soziale Missstände im Tourismus einzugehen und diesen entgegen zu wirken.
Informiere dich über Naturfreunde International.

Zimmer in Biohotel

Bild: Theiners Garten

Urlaub im Biohotel
An ein Biohotel darf man hohe Ansprüche haben. Es gibt aber leider kein österreichweit anerkanntes Label. Allerdings entsprechen die von der österreichischen Plattform www.biohotels.info angebotenen Hotels einem sehr hohen Qualitätsstandard. An erster Stelle stehen die für die Küche verwendeten Lebensmittel, die ausschließlich bio, am besten regional sein müssen. Das gilt auch für Getränke. Mindestens ein Vollwertmenü muss angeboten werden. Mikrowelle ist tabu. Wo fair gehandelte Produkte möglich sind, wie Kaffee, Tee und Säfte, sollen diese verwendet werden. Derzeit erfüllen über 65 Häuser diese strengen Kriterien, vor allem in Deutschland und Österreich sowie in der Schweiz, Italien und Frankreich.

Frau auf Liege im Garten

Bild: Taubers Vitalhotel

Für das sogenannte ehc-Label von biohotels werden der Wasser- und Energieverbrauch, das Müllaufkommen und die CO2-Emissionen geprüft. Mit dem ehc-Label sind neben einem möglichst niedrigen Ressourcenverbrauch u.a. auch der Bezug von Ökostrom und die Verwendung von Recyclingpapier oder von Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft verbunden.
In ihren Zimmern finden Biohotelgäste bei Shampoo, Duschgel, Seife etc. nur noch kontrollierte Naturkosmetik vor. Naturholzmöbel, Textilien aus Biobaumwolle und Verzicht auf schädliche Lacke und Farben sind in den meisten Häusern schon heute Standard. Viele BIO-Hotels bieten zudem elektrosmogfreie Zimmer mit Nachtfreischaltung, Allergiker-Ausstattung und Feng Shui-Architektur. Einige BIO-Hotels verfügen über eigene Biomasse-Heizkraftwerke, Solaranlagen oder sind sogar von Grund auf und komplett baubiologisch errichtet worden.
Der Verein, der biohotels betreibt, handelt nach dem Grundgedanken: „Wir wollen intakte Landschaft anbieten – in einer schönen Umwelt, mit sauberem Wasser und guter Luft. Die Gäste sollen etwas Besonderes erleben können und viel Spaß haben. Um das alles zu erhalten, müssen wir auch nachhaltig wirtschaften. Nach den Gesetzen der Natur. Das beginnt beim Wohnkomfort mit der Anreise und endet bei unseren Abfall- und Energiekreisläufen. Dazu gehören auch Kooperationen mit regionalen Bio-Bauern und der ständige Ausbau sowie die Verbesserung des Angebotes der BIO-Hotels. Wir wollen Urlaub ökologisieren!” 
Mehr Informationen über biohotels

 

Verträglich Reisen
Unter vertraeglich-reisen.de findest du keine Massenziele und keine anonymen Unterkünfte. Die Regionen, Reiseangebote und Hotels, die hier zusammengestellt sind, gibt es nur selten im Reisebüro. Sie alle verbindet ihre Bekenntnis zu Qualität, Umweltschutz und dem Anspruch, “verträglich” zu reisen. Du findest dort auch viele österreichische Biohotels.

Weltweit Wandern
Seit über 25 Jahren bietet der Grazer Christian Hlade mit seinem Team unter www.weltweitwandern.at Reisen an, bei denen du Ziele auf der ganzen Welt hauptsächlich zu Fuß entdecken kannst. Respektvoller Umgang mit fremden Kulturen, ressourcenschonende Organisation, kleine Reisegruppen und die Verbindung von Natur-Genuss-Lernen stehen im Vordergrund.



Eine Antwort auf Anregungen zum anders Reisen

  1. Ich finde Respekt und eine soziale und ökologische Verträglichkeit beim Reisen wichtig. Auch wenn es oft gar nicht so leicht ist umweltverträglich unterwegs zu sein. Bei der Ökologie tut man sich bei näherer Betrachtung doch schwer. Mal ehrlich: am ökologisch idealsten wäre es wahrscheinlich, sich auf Reisen ausschließlich zu Fuß fortzubewegen. Aber das machen dann doch die wenigsten.

    Ich versuche so wenig wie möglich mit dem Flugzeug unterwegs zu sein und öffentliche Verkehrsmittel zu benützen. Meinen Reise- und Lebensstil passe ich so gut es geht dem jeweiligen Land an. Aber auch hier gilt, dass es oft leichter gesagt als getan ist. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *