Buchtipp: „Rosa und Bleistift“

Zwei gehen durch dick und dünn.

ab 4 Jahren

Buchcover Rosa und der Bleistift

Bild: Residenz Verlag

Eine Freundschaft, die Mut macht

Die temporeiche Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen zwei Zeichenwerkzeugen verbirgt sich hinter dem rätselhaften Titel „Rosa und Bleistift“. Der lange dünne Bleistift wird vom kleinen dicken Farbstiftstummelchen Rosa ermuntert seine Bedenken und Befürchtungen über Bord zu werfen, mehr Lebensmut zu wagen und Durchsetzungsvermögen zu zeigen. Und schon springen die beiden ins gezeichnete Bild, nehmen das blaue Auto in Besitz und los geht die Fahrt durch die bunte Parallelwelt! Dass der Polizist Radiergummi unbemerkt hinterdrein gehüpft ist, stellt sich danach als großer Glücksfall heraus.

Der Autorillustrator Rens Rassmus („Das Vollmonorchester“, „Der Zapperdockel und der Wock“, „Der wunderbarste Platz auf der Welt“ etc.) hat seine Kinder Carla und Knut am Buch mitarbeiten lassen. Die in die Doppelseiten integrierten Kinderzeichnungen verleihen dem Buch einen ungewöhnlichen Charakter der Leichtigkeit und Unbekümmertheit – so heißt auch die Botschaft des Buches: Auf geht´s, rein ins Abenteuer Leben, alles, was wir dazu brauchen, bringen wir selbst mit oder es wird sich auf dem Weg finden.

Ein Buch für Kinder ab 4, so empfiehlt es der Verlag, doch der anspruchsvolle Wechsel zwischen den Realitätsebenen, der Sprung über den zuerst unüberbrückbaren Abgrund mithilfe von Rosas mutigem dick gezeichneten Strich – das macht (selbsterprobt!) auch noch neunjährigen Kindern wiederholt Spaß.
Ein Buch auch für Geschwisterkinder, zum gemeinsamen Lesen für die ganze Familie.
Und eine Anregung, wieder mal mit Genuss zu zeichnen.

Jens Rassmus: „Rosa und Bleistift“.

€ 14,90 Nilpferd in Residenz, St. Pölten, 2011, ISBN 978-3-7017-2096-5



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *