Durch die wildromantische Pesenbachschlucht

Pesenbachtal-Bad Mühllacken

Kurzinformation:
Geeignet ab 4 Jahren
Treffpunkt: Bahnhof Gerling (Mühlkreisbahn)
Gehzeit: 3 bis 4 Stunden, 9 Kilometer ohne Ruine. Ansonsten 11 km
Wegverlauf: Gerling – Kerzenstein – Pesenbachtal – ev. Ruine Oberwallsee – Bad Mühllacken
Erlebnisreiches am Weg:
 - Kerzenstein (imposante Felsnadel)
- Pesenbachschlucht mit wunderbaren Tiefblicken und Abkühlungsmöglichkeiten
- Ruine Oberwallsee (kleiner Umweg)
- Waldbad am Ende der Tour
Einkehrtipp: Schlagerwirt, Bad Mühllacken, Oberwallsee 12
Empfehlenswert: Schweinsbratl aus dem Holzofen mit Semmelknödel, Erdäpfel und warmen Speckkrautsalat

 

Kerzenstein mit Kreuz

Kerzenstein, Bild: Marco Vanek

Wollsack und Kerze
Anfang der 60er-Jahre wurde das wildromantische Pesenbachtal zum ersten Naturschutzgebiet des Mühlviertels erklärt. Wenn wir dem naturbelassenen Lauf des Baches folgen, begegnen wir immer wieder eindrucksvollen Granitformationen, seltenen Flechten und Farnen und es kann durchaus sein, dass wir eine Äskulapnatter oder eine Smaragdeidechse erblicken. Der Kerzenstein ist das Wahrzeichen des Pesenbachtales und trägt seit Jahren den Titel Naturdenkmal. Zwei eigenartig übereinander getürmte Felsblöcke bilden die Form einer Kerze. Geologen sprechen bei derartigen Felsformationen von einer sogenannten Wollsackverwitterung. 

 

Der Wegverlauf
Vom Bahnhof Gerling überqueren wir die Bundesstraße und zweigen gleich rechts ab (Weg 66). Nach ein paar hundert Metern zweigt eine markierte Forststraße links ab. Wir bleiben aber auf der Straße, dem Bach entlang. Die Asphaltierung ist bald zu Ende und wir wandern auf einer Schotterstraße weiter. Einfach links des Baches bleiben. Der Weg geht durch schönen Mischwald und über saftige Wiesen. Bei einem Schild 1,4 km vor dem Kerzenstein gibt es zwei Möglichkeiten. Bei der kürzeren und empfehlenswerten (Herzogsdorfer Variante) zweigen wir rechts ab und folgen dem Bachlauf entlang eines netten Wegleins. Bei der anderen Möglichkeit folgen wir dem Forstweg weiter, ein kurzes Stück bergauf, oben rechts, einen Bauernhof links oben liegen lassend, wieder bergab und in der Senke den Weg rechts runter, zurück zum Pesenbach. Die beiden Wege treffen sich hier wieder und bald kommt die Abzweigung links hoch zum Kerzenstein.

 

Fluß

Pesenbach-Hochwasser, Bild: Marco Vanek

Rasten und Genießen
Beim Felsen liegt ein guter Rastplatz. Nun rechts beim Granitturm vorbei und zickzack hinunter zum Weg am Bach. Der Schlucht einfach weiter talauswärts folgen. ACHTUNG: Teilweise nasser Holzsteig mit steilen Stufen und ein wenig ausgesetzt. Immer wieder gute Plantschmöglichkeiten am Bach. Nach ein paar Kilometern geht ein Weg links hoch zum Schlagerwirt. Nach dem Essen wieder zurück zum Bach und diesem weiter folgen. Bald wird das Tal breiter, die ersten Häuser tauchen auf und wir sind auch schon beim Waldbad in Bad Mühllacken. Für Fitte gibt es noch die Möglichkeit, zur Ruine Oberwallsee hochzuwandern. Direkt gegenüber dem letzten Haus vor dem Parkplatz ist ein Schild (Naturschutzgebiet). Dahinter führt ein schmaler, steiler und nicht bezeichneter Weg zur 650 Jahre alten Ruine hoch.
Von Bad Mühllacken gute Direktverbindung mit dem Bus nach Linz.

 

Unser besonderer Tipp:

Gänseblümchen

Bild: Ilona Martin/pixelio.de

Einmal rund um den Kerzenstein und sich dabei was wünschen. Einmal im Pesenbach untertauchen ohne einen Fisch zu verschlucken. Noch ein, zwei Stunden einplanen und die Seele im Waldbad baumeln lassen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.