14.12. Strohsterne selbst basteln

Strohsterne selber basteln, das war früher so eine vorweihnachtliche Tradition als Kind. Also warum nicht mit den eigenen Kindern wieder damit beginnen? Manche Familie bringt es so nach Jahren des gemeinsamen Strohsternbastelns zu wahrer Meisterschaft und zaubert damit beliebte Geschenke.7Strohstern1 Doch für den Anfang sind schlichte Sternformen zu empfehlen, denn ganz einfach ist die Sache nicht. Je genauer man arbeitet, desto schöner wird’s. Da heißt’s zusammenhelfen und auch mal mit einem „Finger“ aushelfen! Tipp: Mit verschiedenfärbigem Stroh schauen auch einfache Formen gleich ganz toll aus. Im Internet findest du viele Anregungen oder du kaufst dir ein kleines Anleitungsheft. Oder du beginnst mit dem Strohengel – der ist relativ einfach. Für die Strohsterne brauchst du: (verschiedenfärbige) Strohhalme, roten Bindfaden (Zwirn + Garn), Schere, Lineal, entweder Legeformen (in verschiedenen Größen) inkl. Strohhalmspalter oder/und eine Korkpinnwand bzw. Styropor und Stecknadeln, evt. eine Stopfnadel, Bügeleisen. Strohstern2So geht’s: Es gibt verschiedene Möglichkeiten: Du kannst trockene Strohhalme mit dem Spalter in Streifen teilen, dann bekommst du filigrane Sterne. Oder du weichst die Strohhalme mind. 30 Minuten ein (färbige nach Farbe getrennt). Jetzt kannst du sie so weiterverwenden oder du trennst sie mit Cutter bzw. Schere auf und bügelst die Streifen von vorne und hinten. Achtung, dadurch können sie leicht braun werden! Leg‘ evt. ein altes Tuch unter. Danach haben die Halme einen schönen Glanz. Jetzt kannst du loslegen, entweder legst du die Halme in Legeformen oder du pinnst sie mit einer Nadel in der Mitte auf Styropor. Probiere einfach mal aus, was entsteht oder arbeite einen Stern nach Anleitung. Gib nicht auf, auch wenn es anfangs vielleicht ein bisschen knifflig ist! Ganz wichtig ist das Zusammenbinden. Lass dir hier anfangs von einem Erwachsenen helfen, damit das Ganze am Ende nicht wieder auseinanderfällt. Nicht zu fest binden, damit das Stroh nicht abbricht, aber auch nicht zu locker, damit der Stern auch hält. Du kannst deine Kunstwerke mit Nylonfaden aufhängen. strohengelFür den Strohengel brauchst du: 20 Strohhalme, Bindfaden, Uhu, kleine Trockenblumen bzw. Zapfen So geht’s: Weiche die Halme zwei Stunden in warmem Wasser ein. Schneide 12 Halme mit ca. 18 cm Länge. Bündle sie und binde roten Faden um ein Ende herum (gut festziehen!). Den Kopf bindest du mit einem zweiten Faden ca. 2,5 cm unter dem ersten. Für die Flügel schneide 5 Halme auf 12,5 cm Länge, binde sie mit Faden in der Mitte zusammen und fächere sie auf. Für die Arme schneide 3 Halme auf 12,5 cm Länge und binde sie an beiden Enden mit Faden zusammen. Schiebe Arme und Flügel von hinten zwischen die langen Körperhalme und binde gleich darunter die Taille des Engels zusammen. Nun brauchst du nur noch die Arme vor dem Körper nach vorne knicken und die Hände aneinanderkleben oder zusammenbinden. Eine Fadenschlaufe wird am Hinterkopf festgeklebt. Zum Schluss legst du dem Engel noch kleine Sträußchen oder Zapfen in den Arm. Wenn du magst, kannst du deinem Engel Augen oder ein ganzes Gesicht aufmalen.

Daniela Christl



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.