Pubertät – das Ende der Erziehung?

Für viele Familien scheinen Krisen in der Pubertätszeit vorprogrammiert. Zerrissen zwischen dem Drang, sich abzunabeln und den eigenen Weg zu gehen, und dem Wunsch, die Geborgenheit des Elternhauses nicht ganz zu verlieren, bringt das Verhalten der Teenager die Eltern oft an ihre Grenzen. Hormon- und Gefühlschaos tun ein Übriges. ErziehungsexpertInnen raten vor allem eines: durchhalten und gelassen bleiben!

Bild: klickerminth/Fotolia.com

Der Sprung von der Kindheit ins Erwachsenendasein ist eine Zeit des Umbruchs und der Unsicherheit. Es gilt, große körperliche Veränderungen zu verkraften, Regeln und Normen zu hinterfragen, den eigenen Weg zu finden. Für deine Beziehung zu deinem Kind ist das natürlich eine Belastungsprobe. „Lass mich los, ohne mich fallen zu lassen!“, so scheint der unausgesprochene Wunsch der Jugendlichen zu lauten. Für Eltern natürlich eine Gratwanderung – so viel Halt wie nötig geben, und gleichzeitig so viel Freiheit wie möglich, das verlangt einem schon einiges an Verständnis, Durchhaltevermögen und Toleranz.

Wichtig ist, dass du deinem Kind ein zuverlässiger Ansprechpartner bleibst, auch wenn das Gesprächsklima immer mal wieder schwierig und dein Rat nicht gefragt ist. ExpertInnen raten dazu, dass du jetzt deine Rolle eher als die eines „Coach“ siehst. Bevormundung ist fehl am Platz. Dein Kind wird auf dem Weg ins Erwachsenwerden alles Mögliche ausprobieren. Wie es mit den Versuchungen umgeht, die jetzt auf es einstürmen, hängt vor allem davon ab, was es in den ersten zehn Jahren seines Lebens erlebt und gelernt hat.

„Genießen Sie Ihr Kind, und seien Sie ihm ein geduldiger Sparringpartner, solange es Sie braucht“, empfiehlt Familienexperte Jesper Juul. „Versuchen Sie nicht, es zu verbiegen. Wenn es Veränderungen geben muss in Ihrer Familie, überlegen Sie, wie SIE Ihre Kommunikation mit dem Kind verbessern und gleichzeitig die Nähe zu ihm erhalten können. Sie müssen nicht Ihre Standpunkte aufgeben und Ihre Werte. Aber womöglich die Art, wie Sie diese rüberbringen. Und vor allem: Vertrauen Sie Ihrem Kind und darauf, dass es das Beste aus seinem Leben machen wird. Gerade dann, wenn dieses Leben wie ein einziges Desaster aussieht.“

Buchtipps:

Jesper Juul: “Pubertät. Wenn Erziehen nicht mehr geht”. Verlag Kösel, 16,95 Euro

Anna Senoner: “Coaching – Erfolgreiche Jugend durch zeitgemäße Erziehung”. novum pro, 22,30 Euro

 

Hilfe und Beratung für Krisenzeiten findest du hier:

Familientherapiezentrum des Landes OÖ 

Institut für Familien- und Jugendberatung der Stadt Linz 

Die first love ambulance des AKH Linz berät Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren über Fragen zu Sexualität, Verhütung und erster Beziehung.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *