Nachhilfe für mein Kind – aber welche?

Bei der Auswahl des Angebotes solltest Du auf die individuellen Bedürfnisse und Vorlieben deines Kindes eingehen. Nur so kann die Nachhilfe auch Erfolg haben.

Ein Kind zeichnet ein Bild

Bild: Dieter-Schütz_pix/pixelio.de

Folgende Tipps helfen bei der Entscheidung:

  • Wesentlich ist die Motivation. Wird ein Kind gegen seinen Willen zur Nachhilfe geschickt, ist der Misserfolg vorprogrammiert. Daher ist es wichtig, das Kind „mit ins Boot zu holen“. Viele SchülerInnen sind durch zahlreiche schlechte Noten bereits sehr frustriert. Hilf deinem Kind, sich wieder etwas zuzutrauen und optimistisch in die Zukunft zu schauen!
  • Bei der Nachhilfe sollte es nicht (nur) darum gehen, Stoff „nachzubüffeln“. Viel wichtiger ist es, Lerntechniken und selbstständiges Lernen zu üben. Nachhilfe ist nämlich keine Dauerlösung, sondern soll dem Kind helfen, wieder Anschluss zu finden und auf lange Sicht selbst mit dem Schulstoff zurecht zu kommen.
  • Nimm dir Zeit, gemeinsam mit deinem Kind und eventuell auch mit seiner Lehrkraft das richtige Angebot auszuwählen und zu überlegen, ob Einzel- oder Gruppenunterricht besser passt. Das Umfeld und die „Chemie“ müssen stimmen, damit die Nachhilfe Erfolg haben kann. Vielleicht möchtest du dich im Vorfeld bei anderen Eltern erkundigen, welche Erfahrungen sie gesammelt haben?

Einen Überblick über die Nachhilfe-Angebote findest du hier

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *